Mittwoch, 14. Dezember 2011

Unterwegs den Spuren eines Tieres durch den Wald folgend zur "Monologmalerei"

Ich laufe durch einen Wald. Um mich herum wird es schon langsam dunkel. Leise fluche ich. Ich habe mich total verlaufen. Und dabei wollte ich doch nur die Monologmalerei besuchen. Das nächste mal, sollte ich mir wohl eine bessere Wegbeschreibung geben lassen. Deprimiert sehe ich zu Boden und da fallt mir etwas auf: vor mir erstrecken sich die Fußspuren eines Tieres. Ich kann nicht erkennen, welches Tier es ist, dafür habe ich im Bio-Unterricht nie gut genug aufgepasst, aber wie aus einer Eingebung heraus beschließe ich, den Spuren zu folgen. Sie führen quer durch den Wald und scheinen kein Ende zu nehmen. Ich will schon umkehren und einen anderen Weg suchen, als die Bäume langsam weniger werden und der Wald sich lichtet. Ehe ich mich versehe, stehe ich auf einer kleinen Waldlichtung. Sie wird von der Sonne hell erleuchtet und erscheint mir aus irgendeinem Grund eine Mischung aus Besch und Rosa zu haben. Unter mir knackt ein Zweig und einige Vögel, die auf den neune Bäumen am Rand der Lichtung verteilt sitzen, schrecken auf und fliegen eilig davon. Überall auf dem Boden verteilt liegen Zettel. Ich hebe einen auf und finde einen wundervolle Geschichte über eine Ballerina in einer Spieluhr vor. Als ich mit lesen fertig bin, lasse ich den Zettel fallen und gehe weiter, wobei ich versuche, die anderen Zettel nicht mit meinen Schuhen schmutzig zu machen. Auf manchen stehen ganze Geschichten, auf anderen nur kurze Fetzen von Monologen. In der Mitte all der Blätter sehe ich eine Gestallt sitzen. Als ich näher komme, merke ich, das sie verschiedene von den kleinen Zetteln zusammenfügt und dabei wie einen leisen Monolog führt. Vorsichtig setzt ich mich neben sie. Sie sieht nicht auf, sondern redet weiter vor sich hin. Erst als ich sie anspreche, bemerkt sie meine Anwesenheit:
"Huhu, Anna, hörst du mich?"
"Ja, sicher"
"Gut. Auf deinem Blog stellst du ja Gedichte und anderes selbst geschriebenes rein. Ist das schon älter oder gerade frisch geschrieben?"
"Das variiert. Viele der Sachen sind schon etwas älter, das hört man vielleicht hier und da auch, aber einige Sachen kommen auch wenn sie ganz frisch aus dem Hirn sind direkt auf den Blog. Vielleicht schreibe ich das irgendwann mal dazu was davon neu ist und was alt. Mal sehen.."
"Das wäre natürlich praktisch. Du hast deinen Blog ja generell noch recht neu. Was planst du noch so?"
"Ich weiß es noch gar nicht so genau. Ich denke hier und da manchmal drüber und drunter nach mehr für meine Leser zu machen, vielleicht mehr persönliches oder so, aber dann denke ich immer: Wozu denn? Ich meine, Verlosungen oder oder Ähnliches zu starten ist mit 9 Lesern wohl etwas übertrieben, finde ich. Ich bin ja auch garnicht festgelegt auf was Bestimmtes. Ich sehe mich selbst nicht als so genannter Buchblogger. Ich mache keine Rezis, lese noch nicht mal besonders viel, von daher könnte ich mir auch gut vorstellen, auch mal anderes kreatives Zeugs auf auf meinem Blog vorzustellen. Mal sehen. Ich bin ja auch leidenschaftliche Songwriterin, vielleicht kommt da auch irgendwann mal was, wenn Nachfrage besteht. Ich spiele meine Sachen eigentlich niemandem vor, aber ein paar neutrale Meinungen fände ich wirklich super, deswegen mag ich blogspot auch so, die Leute bewerten viel gerechter als wenn man sie im normalen Leben kennt."
"Ok, das wäre wirklich schön, wenn du deine Lieder mal vorspielen würdest. Ich würde sie gerne mal hören. Ja, das mit den Kommentaren finde ich auch sehr schön an blogspot. Hast du deine Sachen vorher noch nie jemandem gezeigt?"
"Von den Gedichten und Kurzgeschichten habe ich die, die ich wirklich gut fand, meinen Eltern gezeigt oder meiner Freundin Vici zum Geburtstag geschenkt. Aber meistens bin ich von meinen eigenen Sachen nicht sehr überzeugt, dewegen sind viele der Arbeiten ungelesen. Ich bin, glaube ich, eine ziemlich große Perfektionistin was mich selbst angeht."
"Ja, das kommt mir irgendwoher bekannt vor. Lass uns nochmal etwas Abstand von deinem Blog nehmen und uns deiner Person zuwenden. Du nennst dich Fuchs. Hat das irgendeinen tieferen Sinn?"
"Ich nenne mich Fuchs, weil mein Nachname, den ich jetzt hier nicht so gerne nennen möchte, die übersetzung des Altdeutschen Namens Fuchsfeld ist. Dazu kommt, das ich meine Haare regelmäßig rötlich färbeund ich die Tiere wirklich schön finde."
"Sind Füchse deine Lieblingstiere?"
"Nein, nicht direkt. Die Frage habe ich mir noch nicht sehr oft gestellt, abgesehen von damaligen Freundebücher-ausfüll-Aktionen. Ich denke meine Lieblingstiere sind zum einen Katzen, wir hatten mal eine, aber die ist verstorben, andererseits bin ich aber auch von Raubkatzen fasziniert. Luchse finde ich wirklich süß, aber auch Leoparden. Füchse mag ich allerdings seit meiner Namensgebung auch wirklich gerne. Du merkst, ich bin flexibel."
"Ja, das merke ich. Du hattest ja auch die Idee zu Die Sprache der Füchse. Gefällt dir meine Umsetzung so weit?"
"Ja, ich bin wirklich froh, das du dir die Mühe machst, meine Idee umzusetzen. Wobei ich ja noch nicht einmal  eine richtige Idee hatte. Allein der Name Die Sprache der Füchse kam mir in den Sinn und ich wollte umbedingt etwas damit anstellen. Ich selbst hatte aber nicht genug Ideen, denn ich kann nur schlecht mit einer Vorgabe schreiben. Deswegen bin ich wirklich froh, dass das ganze dennoch Gestalt annehmen konnte und ich freue mich schon auf die Fortsetzung!"
"Das freut mich zu hören. Magst du Tiergeschichten?"
"Im allgemeinen weiß ich darüber nicht viel zu sagen. Ich habe noch nicht viele gelesen! Aber ich verbinde das Wort Tiergeschichte, wenn es sich denn nicht um ein Kinderbuch handelt, immer direkt mit Fantasy, und das ist nun leider nicht mein Fall. Wenn es aber modern geschrieben ist und die Tiere sich nicht plötzlich in Menschen verwandeln, so habe ich wohl nichts dagegen."
"Du magst kein Fantasy? Magst du nicht mal irgendetwas davon?"
"Ich sage mal so, ich hab auch schon Fantasy gelesen, keine Frage, aber ich stehe mehr so auf moderne, realitätsbezogene Sachen. Leidensgeschichten. Geschichten zum Nachdenken. Spannendes, Trauriges, Romantisches, Schreckliches, aber bloß, bitte kein Fantasy! Wie bösherzig das auch klingen mag, aber ich kann es einfach nicht leiden, wenn eine tolle Story durch seltsame Fantasynamen oder irgendwelche Fabelwesen kaputtgemacht wird. Ich habe zum Beispiel die Twilight Saga, sowie Tintenherz und Tintenblut gelesen. Das waren Ausnahmefälle für mich. Aber da ich mich nie in Fantasy weiter reingewagt habe, kann ich das eigentlich gar nicht so gut beurteilen. Fantasy ist für mich immer direkt etwas wie Narnia und co., was mir nun wirklich nicht zusagt. Aber ich spiele momentan mit dem Gedanken demnächst mal in die Tribute von Panem reinzuschnuppern, da hat wirklich noch nie jemand was schlechtes drüber gesagt, selbst die, die sonst kein Fantasy lesen. Vielleicht lässt sich meine Meinung ja noch umstimmen, wer weiß?"
"Ja, ich werde dich schon noch umstimmen. Wir sprachen gerade über den Namen Fuchs. Was aber mindestens genauso interessant ist, ist der Name Monologmalerei. Du erklärst ihn zwar in deiner Blogbeschreibung, aber die Frage, wie du darauf gekommen bist, steht immer noch im Raum."
"Der Name ist mir wirklich plötzlich gekommen, es war vielmehr so, das ich im Bett lag und überhaubt erst auf die Idee gekommen bin, einen Blog zu machen. Ich hatte mich an dem Tag mit dir getroffen, weißt du noch? Danach bekam ich irendwie Lust auf einen eigenen Blog. Nur so zum Spaß, ich hätte nicht gedacht, dass ich jetzt sogar in euer Facebook-Gruppe bin. Eine große Ehre für mich, so ganz nebenbei! Jedenfalls lag ich im Bett und dachte über einige Namen nach. Ich wollte einen ausdrucksstarken Namen. Ich machte mir noch in dieser Nacht eine Liste mit den unterchiedlichsten Namen. Am nächsten Tag habe ich dir dann eine SMS geschickt Ich muss mit dir reden. Du hast dir erst Sorgen gemacht, aber eigentlich war ich nur total heiß drauf, mit dir über den Namen meines Blog zu sprechen. Es waren zum Beispiel manche Namen dabei wie Gedanken einer Anna oder Monologmaschinerie. Du und ich, wir strichen dann gemeinsam eine Namen nach dem anderen. Das Wort Monolog hatte mich dann doch irgendwie gefesselt, weil das ja stimmt. All das, was ich tat, die Gedichte und Geschichte schreiben, waren Monologe in mir. Meine Gedanken. Das Wort Malerei passte zum einen wegen der kreativen Seite meines Blogs, außerdem klang es noch dzu gut, wegen der selben Anfangsbuchstaben: MonologMalerei. Ich bereue es nicht, diesen Namen gewählt zu haben, denn er gefällt mir immer noch, wie am ersten Tag. Ich danke dir übrigens für die umfangreiche Beratung! Weißt du noch? Wir saßen bei einer Tasse Tee zusammen und diskutierten eine ganze Stunde oder so darüber, welcher Name geeignet sei. Ganz allgemein möchte ich dir danken, dass du mir gezeigt hast, wie blogspot eigentlich funktioniert. Ohne dich wäre ich in manchen Punkten wirklich aufgeschmissen!"
"Ja, natürlich weiß ich das alles noch. Bitte, kein Problem, es hat mir doch Spaß gemacht. Ich freu mich über all den Dank und finde, das ist eigentlich ein guter Moment, um unser Gespräch zu beenden, was meinst du?"
"Ja, ich denke, das ist ein guter Abschluss. Ich möchte aber hier nochmal ganz kurz meinen Dank aussprechen, und zwar nicht nur an dich, sondern an alle Mitglieder der Jungen Schreiberlinge. Ihr seid alle eine solche Inspiration, das könnt ihr euch gar nicht vorstellen! Ich beneide eure Blogs und eure Leser! So, damit können wir das Gespräch jetzt wirklich beenden."
"Gut, dann lass ich dich jetzt weiter deine Monologe führen und zu Kunstwerken formen. Viel Spaß dabei und auf Wiedersehen!"
"Vielen lieben Dank. See ya!"
Anna versinkt sofort wieder in ihre Zettel und den Monolog, bei dem ich sie unterbrochen habe. Ich sehe mich suchend um. Wo lang soll ich weitergehen? Dann sehe ich plötzlich etwas rötliches hinter einem Busch verschwinden. Ein Fuchs. Seinen Spuren bin ich also die ganze Zeit gefolgt, schießt es mir durch den Kopf. Ich laufe dem Tier hinterher und hoffe, das es mir dein Weg aus diesem Wald heraus zeigt.

Kommentare:

  1. O man.

    Weißt du was? als ich es gelesen habe, ist mir ein Schauer den Rücken herunter gelaufen.
    Die Chemie zwischen euch, auch wenn nur auf Papier - sie ist zum Greifen nahe.

    Ich hab echt Tränen in den Augen.

    AntwortenLöschen
  2. Wunderschön!Ich bewundere immer wieder wie du Geschichten so toll hinkriegst!

    (ich habe endlich rausgefunden was ich beim posten falsch gemacht habe :) )

    AntwortenLöschen
  3. Vielen Danke, ihr beide.
    @Elli: Es ist schön, das es dich so sehr berührt hat. Und ich finde es irgendwie magisch, das du eine Chemie zwischen mir und Anna aus diesem Gespräch heraus spüren kannst. Obwohl ich mich immer noch frage, wo ran du das spürst. Toll, das ich es mal wieder geschafft habe, dir Tränen in die Augen zu zaubern.
    @Ginny: Toll, das es jetzt mit den Kommentaren klappt. Wenn du willst darfst gerne noch mehr ältere Sachen kommentieren. Ich glaube, sowas schönes hast du noch nie zu mir gesagt. Danke dafür!

    AntwortenLöschen
  4. Also. Kritik wolltest du, ja? :D
    Nun gut.
    Ich hab lange überlegt, was ich sagen kann, aber jetzt hab ich eine Idee.
    Ich finde, für den wunderschönen Namen "Schattenschriften" bräuchtest du irgendwie einen dunklen, am besten schwarzen Hintergrund. Der bringt alles besser zum Ausdruck.
    Und dann ... Mach doch mal mehr persönliche Posts! ;) So lernen deine Leser deine einzigartige Persönlichkeit besser kennen und lieben.

    Ja :D Mehr fällt mir gerade nicht ein. <3

    AntwortenLöschen
  5. Zu dem Hintergrund: Der ist jetzt wegen weihnachten so (Schnee-)Weiß. Ich wollte ihn danach auch wieder dunkler machen. Schwarz? Coole Idee. Ich wäre nie auf die Idee gekommen.es so krass dunkel zu machen, aber das könnte richtig gut aussehen. Naja, das sehen wir dann ja, wie schon gesagt, nach der Weihnachtszeit.
    Und zu persönliche Posts: Ich weiß nicht, wie ihr alle immer so viele macht, aber ich mir einfach nie was interessantes ein, was ich über mich schreiben könnte. Aber wenn du dir welche wünscht, werde ich mal sehen, was sich machen lässt... (was heisst hier "mehr"? Ich hab noch keinen einzigen persönlichen Post gemacht)
    Vielen Dank für die Kritik ;-)

    AntwortenLöschen
  6. :D Bitte, gern geschehen!
    Ich glaube auch, dass das ziemlich gut sein würde, krass schwarz!
    Und ... probier es einfach mal - das klappt schon. Schreibe einfach irgendwas. Egal, ob es einen interessiert oder nicht. Und dann poste es. Du wirst ja sehen, wie es angenommen wird! ;)

    AntwortenLöschen