Dienstag, 3. Januar 2012

Unterwegs an Rapunzels Zopf zu Binzis Bücher

Ich sitze in einer Kutsche und sehe wie gebannt aus dem Fenster. Wir sind schon ewig unterwegs und ich werde langsam ungeduldig. Dann kommt endlich der Turm in Sicht. Er ist wirklich riesig. Ich springe aus der Kutsche und sie fährt einfach weiter. Wahrscheinlich hat der Kutscher den Turm noch nicht mal bemerkt. Er ist zwar groß, aber auch völlig zugewachsen. Ich stelle mich davor und weil mir nichts besseres einfällt rufe ich einfach den alten Spruch: "Rapunzel, Rapunzel. Lass dein Haar herunter!" Wenige Sekunden später landet schon ein riesiger, blonder Zopf neben mir an der Mauer. Ich beginne, daran hochzuklettern, aber schon nach wenigen Metern krieg ich kaum noch Luft. "Gibt es nicht auch einen einfacheren Weg?", rufe ich zur Spitze des Turms. Da wird der Zopf langsam nach oben zurückgezogen. Ich klammere mich daran fest und bin recht erleichtert,  über diese viel weniger anstrengende Fortbewegungsart. Als ich kurz vor der Spitze des Turms bin, sehe ich, das das Fenster, durch das der Zopf kam, von einem Vorhang verschlossen wird. In große Lettern steht darauf: Binzis Bücher. Ich schiebe den Vorhang beiseite. Der Anblick, der sich mir dahinter bietet ist einfach unglaublich. Alles ist Schneeweiß. Vom Hauptraum führen acht Türen weg. Die ersten Sieben sind riesig. Auf ihnen stehen Dinge, wie Rezensionen, Challenges und Eigene Texte. Sie sind wie Collagen voller Texte und Bilder. Ich sehe mir alle an und bin begeistert. Als ich mich gerade zu der achten Tür umdrehen will, die kleiner ist als die anderen und eher an eine Klappe erinnert, fällt mir etwas anderes ins Auge. Da sitzt jemand auf halben Weg zu der Tür an einem großen Tisch. Ich erkenne Sabrina, die sich grade in aller Ruhe von Rapunze die Nägel lackieren lässt. Ich setze mich zu ihr und Rapunzel verwandelt auch meine Nägel in Kunstwerke, während ich mit meiner alten Freundin rede:
"Hey Sabi, schön dich zu sehen."
"Hallo Eve. Freut mich auch. Mein Spitzname ist zwar Binzi, aber egal."
"Ich weiß, aber ich nenne dich halt lieber so. Dann lass uns mal mit dem Interview beginnen: Wie viel Zeit wendest du so in etwa für deinen Blog auf?"
"Nur für meinen Blog verbringe ich ungefähr 1 Stunde am Tag, um allerdings noch Kommentare auf andere Blogs zu schreiben, sind das nochmal 30 Minuten zusätzlich."
"Das ist aber viel Zeit! Ich finde es ja immer toll solche Kommentare zu bekommen. Liest du dir jeden einzelnen bei dir durch?"
"Klar, ich bekomme ja auch nicht so extrem viele, schließlich habe ich nur 136 Leser, meistens beantworte ich auch so ziemlich jeden, wenn ich es zeitlich schaffe."
"Das ist schön. Was heißt hier nur? Das sind doch ganz schön viele Ich hab nicht mal die Hälfte davon. Wie bist du an so viele Leser gekommen?"
"Hauptsächlich muss ich dabei Elli danken, sie hat sehr viel Werbung für mich gemacht und ich bin echt froh, das ich sie hab. Auch durch einige andere Blogger, die mir geholfen haben, sind es immer mehr geworden. Es waren zum Beispiel Selina, Celine und Lena-danke euch!"
"Ja, Hilfe ist immer gut. Jetzt mal etwas mehr zu dir: Was leist du so am liebsten, also als Genre?"
"Eigentlich lese ich alles Querbeet. Kein Buch ist vor mit sicher. Momentan aber am meisten Dystopien, Thriller und Romantasy. Ab und zu auch mal ein Mädchenbuch, bei dem es im Grunde nur um Liebeskummer und Zickenkrieg geht - zwischendrin brauch ich das einfach mal."
"Ja, ich glaub, sowas braucht jeder. Wo wir schon bei Fantasy sind, was wärst du gerne Übernatürliches aus diesem märchenhaften Bereich oder würdest du gerne können?"
"Das ist sehr schwer zu beantworten... Gedankenlesen fällt schon mal weg, da könnte man ja nie Freundschaften schließen oder eine Beziehung eingehen, wenn man immer weiß, was der andere denkt, schließlich ist jeder mal genervt von anderen. Zaubern ist auch so eine Sache. Da verliert man dann wohl die Freude an kleinen Dingen. Ich denke, eine besondere, übernatürliche Fähigkeit möchte ich nicht so gerne haben, aber wo du gerade von Märchen sprichst: Wenn ich mir eine Figur aussuchen dürfte, dann wäre das auf jeden Fall Rapunzel."
"Oh ja, Rapunzel. Ich liebe die auch so sehr. Ich habe ja die Disney-Version davon zu Weihnachten bekommen. Wie findest du Disney?"
"Ich bin ehrlich gesagt kein großer Disney-Fan. Manche Filme fand ich früher, soweit ich mich erinnern kann, ganz gut, aber ich mag lieber Originalfassungen."
"Schade. Ich fand das ja immer wegen der Lieder besonders toll und besser als die Originale. Man kann ja auch nicht immer der gleichen Meinung sein. Dann lass uns mal auf ein anderes Thema zu sprechen kommen: Du machst, wie viele anderen Blogger auch, dieses Jahr eine eigene Challenge. Wie kamst du auf die Idee dazu?"
"In der Schule haben wir den Film Goethe! angeschaut. Dieser hat mir richtig gut gefallen und ich nahm mir vor, im Jahr 2012 jeden Monat mindestens einen Klassiker zu lesen, um einen Eindruck in die Weltliteratur zu bekommen. Da ich das aber so ganz Privat wahrscheinlich nicht durchgehalten hätte, startete ich die Klassiker-Challenge."
"Ah, das ist eine Geschichte, auf die ich nie gekommen wäre. Ihr habt den Film in der Schule gesehen? Cool. Ich wollt den auch immer nochmal sehen. Wenn man Filme guckt, ist die Schule ja ganz okay, obwohl sie wohl nie mein Lieblingsort sein wird. Der liegt ganz wo anders. Und deiner?"
"Mein Lieblingsort? Einerseits ist das mein Bett. Daneben stehen meine Bücherregale und ich fühle mich dort sehr wohl. Wenn es allerdings ein richtiger Ort sein soll, dann Bad Blumau in Österreich, das ist in der Nähe von Graz. Dort war ich schon sehr oft, das ist ein wundervolles Wellness-Hotel." 
"Klingt gut. Was macht diesen Ort zu deinem liebsten?"
"Dort habe ich schon sehr viele Urlaube verbracht. Wir waren schon 8mal in diesem Hotel im Urlaub. Es ist ein Hundertwasser-Hotel, es sieht so wundervoll aus, und ich fühle mich da schon fast wie zuhause."
"Schön! Nur leider glaube ich, unsere Zeit hier läuft so langsam ab. Möchtest du noch was loswerden?"
"Ich würde mich gerne noch bedanken und einen kleinen Buchtipp habe ich noch. Zuerst zum Buchtipp: Kein Entkommen! LEST DIESES BUCH! So, und nun zum Dank: Danke, Eve, das du mich interviewt hast, das hat wirklich Spaß gemacht. Und bei euch da draußen möchte ich mich ebenfalls noch bedanken. Ohne euch gäbe es den Blog überhaupt nicht, ihr unterstützt mich immer so lieb."
"Das hast du schön gesagt. Ich hau dann mal ab. Bis irgendwann mal..."
"Okay, tschüssi."
Meine Nägel sind fertig. Ich bestaune sie nochmal kurz, dann gehe ich zu der kleinen Tür hinter Sabi. Ausgang verkünden die fast schon kaputten Buchstaben darauf. Ich drehe mich noch mal um, und sehe, wie die beiden mir ermutigend zulächeln. Dann schwinge ich mich mit den Beinen voran durch die Luke. Es ist eine  Wasser-rutsche. Ich lass mich auf den Rücken fallen und rutsche herunter. Wenn es  in Sabis Lieblingshotel auch solche Rutsche gibt, kann ich verstehen, das sie es so mag.

Kommentare:

  1. Ist das schööön geworden!!! <3
    Und: Danke Binzi ;) :***

    AntwortenLöschen
  2. Hab was für dich:
    http://meine-lesewelt.blogspot.com/2012/01/wohlfuhl-award.html

    AntwortenLöschen
  3. Wow, das hast du ja total süß gemacht!

    Hier hab ich dich getaggt:

    http://dieweltderbuecher.blogspot.com/2012/01/ich-wurde-getaggt-1.html

    Liebe Grüße, Linn

    AntwortenLöschen